Pfiffige online:  

 
 
         
<< Fächer  / Geschichte

Die Religion der Griechen - Götter, Kulte und Feste

Beitrag von Isabelle (11), Klasse 6a, Berlin, am 19. Februar 2009, 19.50 Uhr


Die Götter sahen für die Griechen wie ganz normale Menschen aus.
Sie hatten auch Gefühle, aber sie hatten eine Besonderheit, sie waren unsterblich.
Die Götter lebten alle auf dem Olymp, dem größten / grössten Berg Griechenlands.
Jeder Gott hatte eine Aufgabe.

Die acht wichtigsten heißen / heissen:
 

Göttervater Zeus
 

 

Geschichte Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)
 
1. Zeus Der Göttervater
2. Poseidon Gott der Meere und Erzeuger von Erdbeben
3. Athene:    Kriegsgöttin und Schutzherrin von Athen, Göttin der Weisheit
4. Apollon:   Gott der Wissenschaft , der Kunst und Klugheit, des Lichts, des Frühlings und der sittlichen Reinheit und Mäßigkeit / Mässigkeit, sowie der Mantik und der Künste
5. Hestia:    Göttin des Herdes
6. Aphrodite: Göttin der Liebe, der Schönheit und der sinnlichen Begierde
7. Ares:        Kriegsgott
8. Demeter: Göttin der Fruchtbarkeit, der Erde sowie des Getreides, der Saat und der Jahreszeiten


 

Poseidon Athene
 

Rechts: Demeter

 
Die Griechen waren der Meinung, dass die Götter gepflegt werden mussten.
Eine Familie sicherte das Leben ihres Kindes, indem der Vater das Kind einmal um den Herd trug. Der heilige Ort der Göttin Hestia war der Herd.
Die Griechen brachten zu bedeutenden Ereignissen Opfer, zum Beispiel ein Rind.
Von dem Rind verbrannte man dann die Haut, Knochen und etwas vom Fleisch.
Diese Tätigkeit zur Verehrung, nennen wir Kult.
 
Man baute auch Tempel für Kultstätten der Opfer-Feste, des Gebets und man konnte bei einem Tempel auch die Götter um Rat fragen, zum Beispiel für eine schwierige Entscheidung. Diesen Tempel nannten die Griechen Orakel.
Zu dem Tempel kamen sehr viele Menschen und Könige, und  sie brachten auch Geschenke zum Tempel.
Die Geschenke waren ein Dank für den guten Rat.


 

Poseidontempel in Paestum
Quelle des Bildes: wikipedia (GNU-Lizenz)

 
Überreste vom Orakel von Delphi
 
Das bekannteste Orakel war das "Orakel von Delphi".
Pythia ist die Priesterin, die die Fragen von den Menschen im Auftrag des Gottes Apollon beantwortet. Pythia saß / sass auf einem Stuhl aus Bronze. Durch einen Trancezustand  gab sie nur rätselhafte Antworten. Es gibt zwei Theorien, die den Trancezustand erklären:
1. Die Priesterin saß / sass über einer Spalte, aus der Ethylen (farbloses, schwach süßlich / süsslich riechendes, brennbares Gas) ausströmte. Durch die Dämpfe wurde sie in Trance versetzt.
2. Er könnte durch Sauerstoffmangel hervorgerufen worden sein.
Delphi wurde zu einem wichtigen Treffpunkt, weil die Orakel als sicher galten.
Ein weiterer Treffpunkt für Orakel und Wettkämpfe war Olympia.
In der griechischen Mythologie gab es unzählige Gottheiten. Im oberen Abschnitt habt ihr bereits acht Götter kennen gelernt. Kennt ihr diese schon?
Adonis: Gott der Schönheit


Helios

Artemis: Göttin der Jagd, des Mondes und des Waldes, die Hüterin der Frauen und Kinder
Chronos: Gott der Zeit
Dionysos: Gott des Weines, der Vergnügens und des Theaters. Seine Symbole sind Weintrauben, Wein, Elfen und Reben. Da er so oft und laut feierte, nannten die Griechen in Bacchus ( Rufer ) und Bromios ( Lärmer).
Gaia: Urmutter der Götter
Hades: Gott des Todes und Herrscher der Unterwelt
Hebe: Göttin der Jugend
Helios: Gott der Sonne
Hephaistos: Gott des Feuers und der Schmiedekunst
Hera: Gattin des Zeus - und seine Schwester -, Hüterin der Ehe und der Niederkunft (Geburt)
Hermes: Götterbote, Schutzgott der Wege, des Verkehrs, der Wanderer, der Kaufleute und der Hirten, auch Gott der Diebe, der Redekunst, der Gymnastik, der Magie und ein kluger Erfinder
Hestia: Göttin des Herdfeuers und der Familieneintracht  
Hymenaios: Gott der Hochzeit  
Hypnos: Gott des Schlafes und Vater der Träume  
Iris: Verkörperung des Regenbogens und Götterbotin  
Morpheus: Gott der Träume  
Nike: Göttin des Sieges und der Sportlichkeit  
Peitho: Göttin der Verführung  
     
Wusstet ihr, dass die Griechen an ein Weiterleben nach dem Tod glaubten?
Nach dem Tod kamen die Griechen angeblich in die Unterwelt. Sie wurden zu einem Totengericht geführt. Dieses entschied, was mit dem Toten geschah.
 
Übung >>
 
 


Mehr zum Thema:

Alexander der Große >>
Alexander der Große >> (Übung)
Das antike Griechenland - Eine Zusammenfassung >>
Kerberos >>
Minotauros >>
Olympiaquiz >>
Traum vom Fliegen - Dädalos und Ikarus >>
Die Religion der Griechen - Götter, Kulte und Feste >> (Übung)
Polis >>
Erziehung der Spartaner >>
 

 
Zurück zu "Minotauros" >>
 
Geschichte Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)
 

palk@n


Zuletzt bearbeitet von:
 

Palkan, 22. Februar 2009, 11.43 Uhr * In der griechischen Mythologie gab es unzählige Gottheiten. Im oberen Abschnitt habt ihr bereits acht Götter kennen gelernt. Kennt ihr diese schon?...
   
Helena aus Berlin, 10 Jahre, Klasse 5f, 29. Oktober 2009, 17.42 Uhr * Gott des Weines, der Vergnügens und des Theaters. Seine Symbole sind Weintrauben, Wein, Elfen und Reben. Da er so oft und laut feierte, nannten die Griechen in Bacchus ( Rufer ) und Bromios ( Lärmer).
   
Lea aus Koblenz, 12 Jahre, Klasse 7c, 26. Januar 2010, 15.43 Uhr * Wusstet ihr, dass die Griechen an ein Weiterleben nach dem Tod glaubten?
Nach dem Tod kamen die Griechen angeblich in die Unterwelt. Sie wurden zu einem Totengericht geführt. Dieses entschied, was mit dem Toten geschah.
   
Annette aus Ludwigshafen, 46 Jahre, Klasse /, 28. August 2010, 12.32 Uhr * Die Priesterin saß über einer Spalte, aus der Ethylen ausströmte. Durch die Dämpfe wurde sie in Trance versetzt.
   
Delia aus Köln, 13 Jahre, Klasse 7c, 10. Dezember 2010, 14.47 Uhr * Hera war die Gattin des Zeus (und seine Schwester). Beschützerin der Ehe und Geburt.
   
Linda aus Oberösterreich, 12 Jahre, Klasse ?, 20. September 2011, 17.46 Uhr * Hermes... und ein kluger Erfinder.