Pfiffige online:  

 
 
         
<< Fächer  / Geschichte

Alexander der Große / Grosse

Spricht man heute von einem Menschen, der groß / gross ist, so ist im allgemeinen seine Körpergröße / Körpergrösse gemeint.

„Groß“ / „Gross“ wird heute nicht mehr als Zusatz für bestimmte Taten genommen.

Wie war es jedoch bei Alexander?

Hört man auf das, was die Historiker so sagen, soll dieser Mann eher klein gewesen sein.
Was machte ihn also zu dem Mann, der den Zusatz „groß“ / „groß“ verdiente?
 


Alexander der Große

Geschichte
 
Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)
 

Alexander wurde als Sohn von dem König Philipp II. und Olympia am 20. Juli 356 v. Chr. in Makedonien geboren.

Als er klein war, wurde er von seiner Mutter erzogen, die ihm viel über Götzendienst und andere religiöse Sachen beibrachte. Mit 6 Jahren erhielt Alexander einen Erzieher, wie es zu diesen Zeiten in vornehmen Familien üblich war.

Er wurde von Lehrern im Schreiben, Musik und Geometrie unterrichtet.

Als Alexander ungefähr 13 Jahre alt war, kümmerte sich sein Vater Philipp mehr als zuvor um ihn.

Er wollte, dass der junge Prinz für seine zukünftigen Aufgaben gut vorbereitet wurde und bestellte als Erzieher den großen / grossen Philosophen ARISTOTELES, der zu dieser Zeit noch nicht so berühmt war.

Durch diesen entwickelte Alexander die Vorliebe für Bildung, Kultur und Forschung sowie Medizin und Naturwissenschaften .

Diese Erkenntnisse machten ihm so viel Spaß / Spass, dass er später auf seinen Feldzügen Material sammelte und Beobachtungen machte und dieses dann Aristoteles schickte.

Aus all diesen Erkenntnissen zog Alexander den Schluss, dass er gerne ein Reich hätte, in dem die Besiegten und Sieger als Partner miteinander umgingen .
 


 

 

 

 

 

 

 

 

 


Mit 16 Jahren wurde Alexander im Jahre 340 v. Chr. von Philipp (seinem Vater) zum Stellvertreter in Makedonien ernannt, da Philipp andere Feldzüge unternahm.

Wichtig war jedoch immer, sein Stammland Makedonien in sicherer Hand zu wissen; diese Verantwortung übertrug er Alexander.

Anlass dafür war, dass Alexander einen Hengst, der wegen seines störrischen Charakters zurückgegeben werden sollte, bändigte. Dieses Tier begleitete Alexander später auf seinen Feldzügen bis nach Indien.

Das Verhalten Alexanders gegenüber dem Tier hatte seinem Vater gezeigt, dass er über Unerschrockenheit, Mut und Klugheit verfügte.

In der Folgezeit unterwarf Alexander aufständische Stämme und gründete eine Stadt, die seinen Namen trug: Alexandropolis.

Eine von vielen Schlachten, die Alexander mit seinem Vater führte, war die
Schlacht bei CHAIRONEIA (338 v.Chr.).

In dieser gewann Philipp die Vorherrschaft über die Griechen. Sie war das Ende des Zeitalters der griechischen Polis.

Philipp schickte Alexander nach Athen, um ein Bündnisangebot zu machen, dort freute man sich, da man mit einem Angriff gerechnet hatte. Alexander war zu dieser Zeit erst 18 Jahre und erhielt viele Ehrungen in dieser Stadt.

Kurze Zeit später wurde sein Vater von seinen eigenen Leibgardisten, wahrscheinlich aus privaten Motiven, ermordet.

Alexander der Große / Grosse wurde König von Makedonien (336 v. Chr.).
 
Zunächst einmal musste es sich seine eigene Stellung als Nachfolger sichern, dabei halfen ihm alle seine Eigenschaften und Fähigkeiten, die er auch später in seinen Feldzügen an den Tag legte.

Der 20-jährige ließ / liess seinen Vater in allen Ehren bestatten ,versprach in seinem Sinne zu regieren und verkündete die Steuerfreiheit in Makedonien.

So hatte er eine gute Grundlage, um gegen Rivalen schonungslos vorzugehen und das tat er im großen / grossen Maße / Masse.

Aus seinem Bedürfnis heraus für viel Sicherheit zu sorgen, wurden viele Morde begannen, die zum Teil wohl sehr barbarisch waren.

Nachdem alles getan war, um seine Stellung in Makedonien zu sichern, konnte er sich den Plänen seines Vaters widmen – Persien zu erobern.

Einerseits um griechische Kolonien in Kleinasien von den Persern zu befreien, um tolle Taten zu vollbringen und andererseits, um den Ruhm des Vaters zu übertreffen und wirklich zu dem "Großen" / "Grossen" zu werden.

335 v.Chr. sammelte er sein Heer, es bestand aus 20.000 Mann.

Durch großartige / grossartige Ideen und Taktiken hatte er sehr schnell auf seinen Feldzügen Erfolg und erreichte, dass viele Feinde sich schnell zu seinen Verbündeten machten.

So machte er seinem Beinamen „der Große / Grosse“ ganz schnell alle Ehre.

Auf seinen Feldzügen stieß / stiess er bis zum Indischen Ozean vor und hinterließ / hinterliess überall griechische Spuren im Orient.

Er gründete Städte mit seinem Namen und veranlasste, dass dort „ausgediente“ Soldaten Perserinnen heirateten.

Diese Epoche wird daher auch HELLENISMUS genannt.

Eine wichtige Schlacht ,die zur Eroberung seines Großreiches / Grossreiches hilfreich war, war die bei ISSOS (333 v.Chr. – Sieg über das persische Heer, obwohl dieses in Übermacht war).

Das eroberte Land reichte ihm nicht, so dass er auch noch nach Indien eindrang und dort den König POROS besiegte. (327 v. Chr.)

Am 10. Juni 323 v. Chr. starb Alexander nach kurzer Krankheit. Man vermutete, dass es Malaria war.

Nach seinem Tod gebar seine Frau seinen einzigen legitimen Sohn, der aber noch im Kindesalter ermordet wurde.

Da er also keine Nachfolger hatte, zerfiel sein Reich sehr rasch.
 

von Juliane
 



 

 

 

 

 

 

 

 


Der persische Großkönig Dareios III. (X) flieht vor Alexander (X) in der Schlacht bei Issos 333 v. Chr.
 

 

 

 

Lückentext-Übung >>

Mehr zum Thema:

Alexander der Große >> (Übung)
Das antike Griechenland - Eine Zusammenfassung >>
Minotauros >>
Olympiaquiz >>
Traum vom Fliegen - Dädalos und Ikarus >>
Die Religion der Griechen - Götter, Kulte und Feste >>
Die Religion der Griechen - Götter, Kulte und Feste >> (Übung)
Polis >>
Erziehung der Spartaner >>
 

Zurück zu "7 Weltwunder" >>
Geschichte
 
Artikel bearbeiten
(Du weißt / weisst noch was?)
 

palk@n


Zuletzt bearbeitet von:
 
 
Palkan - Das Schüler-Magazin, 21. Oktober 2007, 15.50 Uhr * Nach seinem Tod gebar seine Frau seinen einzigen legitimen Sohn, der aber noch im Kindesalter ermordet wurde.