Deutschland | Fakten, Geographie, Karten & Geschichte | PALKAN

tag der deutschen einheit

Deutschland, offiziell Bundesrepublik Deutschland, Deutschland oder Bundesrepublik Deutschland, Land Nordmitteleuropa, durchquert die wichtigsten physischen Trennungen des Kontinents, von den äußeren Gebirgszügen der Alpen nach Norden über die abwechslungsreiche Landschaft der mitteldeutschen Hochebenen und dann über die norddeutsche Ebene.

Deutschland, eines der größten Länder Europas, umfasst eine Vielzahl von Landschaften: die hohen, steilen Berge des Südens, die sandigen, hügeligen Ebenen des Nordens, die bewaldeten Hügel des urbanisierten Westens und die Ebenen des landwirtschaftlichen Ostens. Im spirituellen Herzen des Landes liegt die prächtige ostzentrale Stadt Berlin, die phönixartig aus der Asche des Zweiten Weltkriegs aufstieg und heute, nach jahrzehntelanger Teilung, die Hauptstadt eines wiedervereinigten Deutschland ist, und der Rhein, der nördlich der Schweiz fließt und in Bildender Kunst, Literatur, Folklore und Gesang gefeiert wird. Entlang seiner Ufer und der wichtigsten Nebenflüsse – darunter Neckar, Main, Mosel und Ruhr – stehen Hunderte von mittelalterlichen Schlössern, Kirchen, malerischen Dörfern, Marktgemeinden, Lern- und Kulturzentren, darunter Heidelberg, der Sitz einer der ältesten Universitäten Europas (gegründet 1386), und Mainz, historisch einer der wichtigsten Verlagsstandorte Europas. Sie alle sind Herzstücke der florierenden deutschen Tourismuswirtschaft, die jedes Jahr Millionen von Besuchern in das Land zieht, angezogen von seiner natürlichen Schönheit, Geschichte, Kultur und Küche (einschließlich seiner berühmten Weine und Biere).

Der Name Deutschland beschreibt seit langem nicht mehr einen bestimmten Ort, sondern das lose, fließende Gemeinwesen der germanischsprachigen Völker, das seit Jahrtausenden einen Großteil Westeuropas nördlich der Alpen beherrschte. Obwohl Deutschland in diesem Sinne ein altes Wesen ist, entstand die deutsche Nation in mehr oder weniger ihrer jetzigen Form erst im 19. Jahrhundert, als der preußische Ministerpräsident Otto von Bismarck 1871 Dutzende von deutschsprachigen Königreichen, Fürstentümern, freien Städten, Bistümern und Herzogtümern zur Bildung des Deutschen Reiches zusammenführte. Dieses so genannte Zweite Reich wurde schnell zur führenden Macht Europas und erwarb Kolonien in Afrika, Asien und dem Pazifik. Dieses überseeische Imperium wurde nach der Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg und der Abdankung von Kaiser Wilhelm II. abgebaut. Wirtschaftsdepressionen, weit verbreitete Arbeitslosigkeit und bürgerkriegsähnliche politische Auseinandersetzungen folgten, die zum Zusammenbruch der fortschrittlichen Weimarer Republik und zum Aufstieg der Nazi-Partei unter Adolf Hitler führten. Nach der Machtübernahme 1933 gründete Hitler das Dritte Reich und begann bald darauf einen ruinösen Kreuzzug, um Europa zu erobern und Juden, Roma (Zigeuner), Homosexuelle und andere zu vernichten.

Das Dritte Reich zerfiel 1945 und wurde von den alliierten Armeen der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs, der Sowjetunion, Frankreichs und anderer Länder zerstört. Die Siegermächte teilten Deutschland in vier Besatzungszonen und später in zwei Länder: die Bundesrepublik Deutschland (Westdeutschland) und die Deutsche Demokratische Republik (Ostdeutschland), die seit mehr als 40 Jahren durch eine lange Grenze getrennt waren. In Ostdeutschland war diese Grenze bis zum Fall der kommunistischen Regierung 1989 durch Verteidigungsmaßnahmen gegen Flucht gekennzeichnet. Die 480 Quadratkilometer der “Insel” West-Berlin wurden von 1961 bis 1989 ähnlich von der durch die Stadt verlaufenden Berliner Mauer und einem stark bewachten Drahtgeflechtzaun in den Bereichen am Rande der ostdeutschen Landschaft umgeben. Obwohl Berlin während des Kalten Krieges ein Brennpunkt zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion war, verlor die Stadt an nationaler und internationaler Bedeutung, bis 1989-90, als ein Volksaufstand die ostdeutsche Regierung stürzte und bald darauf das vereinte Berlin als Hauptstadt eines wiedervereinigten Deutschlands wiederherstellte.

Seit dem Zweiten Weltkrieg hat Deutschland große Anstrengungen unternommen, um sowohl der Opfer zu gedenken als auch die Verbrechen des Holocaust zu beheben, den Staat Israel materiell und politisch stark zu unterstützen und Hassdelikte und die Verbreitung der neonazistischen Doktrin aktiv zu verfolgen; letztere wurde in den 90er Jahren mit dem Aufstieg von einwanderungsfeindlichen Skinhead-Gruppen in Deutschland und der Verfügbarkeit von Hitlers Mein Kampf über das Internet zu einem Thema. Das moderne Deutschland kämpft offensichtlich darum, seine nationalen Interessen mit denen eines Zustroms von politischen und wirtschaftlichen Flüchtlingen aus der Ferne, insbesondere aus Nordafrika, der Türkei und Südasien, in Einklang zu bringen, ein Zustrom, der ethnische Spannungen angeheizt und die Reihen der nationalistischen politischen Parteien geschwollen hat, insbesondere in Ostdeutschland, wo die Arbeitslosigkeit doppelt so hoch war wie im Westen. Besonders akut wurden die Spannungen im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts, als mehr als eine Million Migranten nach den Revolutionen des arabischen Frühlings und des syrischen Bürgerkriegs nach Deutschland kamen.

Mit der 1949 von der Bundesrepublik Deutschland verabschiedeten Verfassung der Republik wurde ein föderales System geschaffen, das ihren Bundesländern bedeutende Regierungsbefugnisse verleiht. Vor der Vereinigung gab es 11 westdeutsche Länder (darunter West-Berlin, das den Sonderstatus eines Landes ohne Stimmrecht hatte), aber mit dem Beitritt der DDR gibt es nun 16 Länder in der vereinigten Republik. Das größte der Länder ist Bayern, das reichste ist Baden-Württemberg, das bevölkerungsreichste ist Nordrhein-Westfalen.

Angelegenheiten von nationaler Bedeutung, wie Verteidigung und Außenpolitik, sind der Bundesregierung vorbehalten. Sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene herrscht parlamentarische Demokratie. Die Bundesrepublik ist seit 1955 Mitglied der NATO und Gründungsmitglied der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (siehe Europäische Union). Während der vier Jahrzehnte der Teilung schloss die Bundesrepublik eine Reihe von Abkommen mit der Sowjetunion und Ostdeutschland, die sie teilweise wirtschaftlich unterstützte, im Gegenzug für verschiedene Zugeständnisse in humanitären Angelegenheiten und beim Zugang zu Berlin. Mit der rasanten wirtschaftlichen Erholung in den 1950er Jahren (Wirtschaftswunder) hat Westdeutschland eine führende Position unter den Weltwirtschaftsmächten eingenommen, die es behauptet hat.

Ein Großteil des deutschen Erfolgs nach dem Zweiten Weltkrieg ist das Ergebnis der berühmten Fleißigkeit und Selbstaufopferung seines Volkes, über die der Schriftsteller Günter Grass, Literaturnobelpreisträger von 1999, sagte: “Ein Deutscher zu sein bedeutet, das Unmögliche möglich zu machen”. Er fügte hinzu, kritischer,

Denn in unserem Land ist alles auf Wachstum ausgerichtet. Wir sind nie zufrieden. Für uns ist genug nie genug. Wir wollen immer mehr. Wenn es auf dem Papier steht, setzen wir es in die Realität um. Selbst in unseren Träumen sind wir produktiv.

Diese Hingabe an harte Arbeit hat sich mit einem öffentlichen Verhalten – das gleichzeitig zurückhaltend und durchsetzungsfähig ist – zu einem Stereotyp des deutschen Volkes als distanziert und distanziert verbunden. Doch die Deutschen schätzen sowohl ihre privaten Freundschaften als auch ihre freundschaftlichen Beziehungen zu Nachbarn und Besuchern, legen großen Wert auf Freizeit und Kultur und genießen die Vorteile des Lebens in einer liberalen Demokratie, die immer stärker in ein vereintes Europa integriert und zentral geworden ist.

Republik in Mitteleuropa.
Fläche: 357.042 km². Einwohner: ca. 82 Millionen Menschen.
Hauptstadt und Regierungssitz ist Berlin.
Deutschland reicht von der Ost- und Nordsee bis zu den Alpen. Im Westen und im Osten gibt es keine natürliche Begrenzung ( kein Meer bzw. Gebirge ).
Übrigens: Im Hintergrund hört ihr unsere Nationalhymne bzw. das Deutschlandlied. Der Text (ursprünglich ein Gedicht) stammt von H. Hoffmann von Fallersleben (1841).
1922 – 1945: Deutsche Nationalhymne; 1952: In der Bundesrepublik Deutschland wiedereingeführt; bei offiziellen Anlässen wird die 3. Strophe gesungen.
Nachbarstaaten sind:
HimmelsrichtungStaatHauptstadt
NordenDänemarkKopenhagen
WestenNiederlandeAmsterdarm
BelgienBrüssel
LuxemburgLuxemburg
FrankreichParis
SüdenSchweizBern
ÖsterreichWien
Südosten und OstenTschechienPrag
PolenWarschau

 

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Bundesstaat. Zu ihm gehören 16 Bundesländer.
BundeslandFläche in km²Landeshauptstadt
Baden-Württemberg35.751Stuttgart
Bayern70.553München
Berlin (Stadtstaat)883
Brandenburg (Fusion mit Berlin geplant)28.000Potsdam
Bremen (Stadtstaat)404
Hamburg (Stadtstaat)755
Hessen21.114Wiesbaden
Mecklenburg-Vorpommern23.800Schwerin
Niedersachsen47.439Hannover
Nordrhein-Westfalen34.068Düsseldorf
Rheinland-Pfalz19.848Mainz
Saarland2569Saarbrücken
Sachsen18.300Dresden
Sachsen-Anhalt20.440Magdeburg
Schleswig-Holstein15.728Kiel
Thüringen16.200Erfurt

Landesnatur

Deutschland hat Anteil an vier Naturräumen: Norddeutsches Tiefland, Mittelgebirgsschwelle, Alpenvorland und Alpen. Das Norddeutsche Tiefland umfasst die Marschen und die Geest. Mit weiten Buchten (Niederrheinisches Tiefland, Münsterland, Leipziger Tieflandsbucht) greift es in den Niederungen von Rhein, Ems und Weser tief in die Mittelgebirgsschwelle ein, deren Nordfuß mächtige Lössaufwehungen (Bördenzone) besitzt. An der Ostseeküste schließt das Jungmoränengebiet des Baltischen Höhenrückens an mit zahlreichen Seen (Mecklenburgische Seenplatte). Nach Süden erfolgt ein Übergang in das Altmoränenland mit Niederungen, Urstromtälern und Hochflächen. Der südliche Landrücken des Fläming begrenzt diesen Raum. Die Mittelgebirge zerfallen in eine Vielzahl kleiner Landschaftseinheiten. Einen zusammenhängenden Gebirgskörper bildet das beiderseits des Mittelrheins gelegene Rheinische Schiefergebirge. Ihm gliedern sich im Osten das Hessische, das Weser- und das Leinebergland sowie der Harz, der Thüringer Wald und das Fichtelgebirge an. Die östliche Gebirgsumrandung von Deutschland reicht vom Elstergebirge über das Erzgebirge mit dem Fichtelberg bis zum Elbsandsteingebirge mit dem Durchbruchstal der Elbe , im Süden bis zum Böhmerwald mit dem Oberpfälzer und Bayerischen Wald. Von den östlichen Randhöhen des Oberrheingrabens (Spessart, Odenwald, Schwarzwald) erstreckt sich eine Schichtstufenlandschaft bis hin zur Donau und zum Bayerischen Wald im Osten. Jenseits des Rheins findet sie ihre Fortsetzung im Pfälzer Wald. Zwischen der Schwäbischen Alb, dem Bayerischen Wald und den Nördlichen Kalkalpen erstreckt sich der westliche Teil des Alpenvorlandes. Donau, Rhein, Weser und Elbe mit ihren Nebenflüssen entwässern Deutschland.
Das Klima ist feuchtgemäßigt, wobei der Westen des Landes stärkeren ozeanischen Einflüssen unterliegt, der mitteldeutsche Raum hingegen bereits kontinentale Züge aufweist. Niederschläge fallen zu allen Jahreszeiten. Das Temperaturmaximum liegt im Juli, das Minimum im Januar. Deutschland liegt in der Zone der sommergrünen Laubwälder.

Über Wolfgang Picheta 59 Artikel
Wolfgang Picheta ist leidenschaftlicher Blogautor auf seiner eigenen Website und schreibt regelmäßig auf der taz. Er hat sich in den letzten 12 Jahren seines Lebens auf das Thema Nahrungsergänzung spezialisiert. Auf Palkan teilt er mit uns seine Erfahrungen und seine objektive Einschätzung zu allen Themen im Bereich Supplements. Eine besser Aufklärung zu diesem Thema ist laut eigenen Angaben seine Lebensaufgabe. Jeder sollte sich mit diesem Thema auseinandersetzen.