Zusammenfassung

Ashwagandha (Withania somnifera) ist eine Pflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse mit einer langen Geschichte der Verwendung in der ayurvedischen Medizin. Nun hat Ashwagandha seinen Weg nach Europa gefunden, wo es seitdem als wirkungsvolles Heilkraut genutzt wird. Ashwagandha gilt als Adaptogen: ein Produkt, das dem Körper helfen könnte, mit Stress umzugehen, sei es nun Stress durch Bewegung oder Stress durch einen anstrengenden Tag im Büro. Obwohl es derzeit schwierig ist, die ideale Dosierung zu finden – Studien haben überall positive Auswirkungen von 50 bis 500 Milligramm gesehen -, deutet eine beachtliche Menge an Forschung darauf hin, dass Ashwagandha eine angstlösende Wirkung haben könnte, bei der Bewältigung von Müdigkeit hilft, den Cortisolspiegel reduziert und vielleicht sogar die sportliche Leistung verbessert.

Es wurden viele pharmakologische Studien durchgeführt, um die Eigenschaften von Ashwagandha zu untersuchen und zu versuchen, seine Verwendung als Mehrzweck-Medikament zu belegen. Zum Beispiel wurden entzündungshemmende Eigenschaften untersucht, um seine Verwendung bei entzündlicher Arthritis und bei Tierversuchen zu bestätigen. Stressstudien wurden durchgeführt, um seine Verwendung als Antistressmittel zu untersuchen. Mehrere Studien haben die antitumorale und radiosensibilisierende Wirkung von Ashwagandha untersucht. Der Zweck dieses Artikels ist es, die vorhandene Literatur bezüglich Ashwagandha zu überprüfen und über klinisch relevante Studien zu berichten, um eine wissenschaftliche Grundlage für die therapeutische Anwendung von Ashwagandha zu schaffen. Ergebnisse von Studien, die die Chemie und Toxizität von Ashwagandha untersuchen, werden ebenfalls diskutiert.

Ergebnisse der Untersuchung

Insgesamt 58 Artikel wurden mit der oben beschriebenen Suchmethode gefunden. Die Forschung zeigt, dass Ashwagandha entzündungshemmende, antitumorale, antistressbildende, antioxidative, immunmodulierende, hämopoetische und verjüngende Eigenschaften besitzt. Ashwagandha scheint auch das endokrine, kardiopulmonale und zentrale Nervensystem zu begünstigen. Es wurden nur wenige Artikel über den Wirkungsmechanismus dieser Effekte entdeckt. Es wurden mehrere vorläufige Studien an Tieren durchgeführt. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse dieser Studien wird im Folgenden vorgestellt.

Methoden

Diese Literaturübersicht beschränkte sich auf veröffentlichte Artikel und Bücher in englischer Sprache. Vier computergestützte medizinische Datenbanken (MEDLINE, CINAHL, EMBASE, Mantis) wurden für die gesamte Dauer jeder Datenbank durchsucht, wie sie im OVID-Computersuchdienst verfügbar sind. Die folgenden Schlüsselwörter wurden für die Suche verwendet: ashwagandha und übliche Schreibfehler (ashwaganda, aswaganda, aswagandha), withania,somnifera, dunal, withaferin, sitoindoside, solanaceae, indischer Ginseng und Winterkirsche. Die Ergebnisse dieser Recherchen wurden überprüft, um relevante Artikel zu identifizieren.

Ergebnisse

Insgesamt 58 Artikel wurden mit der oben beschriebenen Suchmethode gefunden. Die Forschung zeigt, dass Ashwagandha entzündungshemmend, antitumorös, antistress, antioxidativ und immunmodulierend ist, hämopoetische und verjüngende Eigenschaften. Ashwagandha scheint auch dem endokrinen, kardiopulmonalen und zentralen Nervensystem zugute kommen. Es wurden nur wenige Artikel über die Wirkungsmechanismus für diese Effekte. Mehrere vorläufige Studien wurden durchgeführt an Tieren durchgeführt. Eine Zusammenfassung der Die Ergebnisse dieser Studien werden im Folgenden vorgestellt.

Nutzen und Wirkung von Ashwagandha

Umfassende Forschung bestätigt, dass Ashwagandha ein starkes Adaptogen ist[1]. Adaptogene sind natürliche Substanzen, die dem Körper helfen, sich an Stress anzupassen und die Funktion des adrenalen, endokrinen und anderen Körpersystems zu normalisieren.

Viele Anwender berichten, dass es Angstzustände reduziert, die Stimmung verbessert und Schlaflosigkeit und andere Schlafprobleme lindert.[2]

Immer mehr Forschungsergebnisse zeigen, dass Ashwagandha eine sichere und wirksame Ergänzung ist, die das Potenzial hat, die kognitiven Funktionen zu schützen und zu verbessern sowie die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden zu fördern. Nachfolgend einige wichtige Punkte zur Wirkung von Ashwagandha.

Abbau von Stress, Angst und Depression

Ashwagandha ist bei modernen Anwendern am besten bekannt für seine dokumentierte Fähigkeit, Stress und Angst zu bekämpfen.[3]

Klinische Studien bestätigen, dass Ashwagandha eine starke Anti-Angst-Wirkung hat, die in der Lage ist, sowohl die generalisierte als auch die soziale Angst bei Patienten mit der Diagnose einer generalisierten Angststörung zu reduzieren, aber besonders wirksam im Zusammenhang mit chronischem Stress ist.[4]

Studien am Menschen zeigen auch, dass es ein Potenzial zur Behandlung von Depressionen und Panikstörungen hat.[5]

Eine der vielversprechendsten Wirkungen von Ashwagandha ist seine Fähigkeit, die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden zu schützen und zu fördern, indem es die Werte des Stresshormons Cortisol im gesamten Körper reduziert.

Hohe Cortisolspiegel sind stark mit einer Reihe von negativen Auswirkungen auf die Gesundheit verbunden, darunter beeinträchtigte Immunfunktion, Gewichtszunahme, Bluthochdruck und Herzerkrankungen[6].

Eine 60-Tage-Kur mit Ashwagandha senkte nachweislich die Serum-Cortisolspiegel bei Patienten mit chronischer Angst und psychischem Stress.[7]

Kann die Wahrnehmung indirekt verbessern

Es gibt nur wenige Studien über die Fähigkeit von Ashwagandha, das Gedächtnis und die kognitiven Fähigkeiten direkt zu verbessern, aber seine mächtigen adaptogenen Fähigkeiten können indirekt zu einer verbesserten Kognition führen.

Die Forschung hat wiederholt gezeigt, dass Angst ein Hauptfaktor für verminderte kognitive Fähigkeiten sein kann und Konzentration, Fokus und Gedächtnis messbar beeinträchtigt[8].

In einer kleinen Studie mit 20 gesunden Männern zeigte sich, dass Ashwagandha sowohl die kognitive als auch die psychomotorische Leistung verbessert[9].

In einer Übersicht über ayurvedische Medikamente mit kognitionsfördernden Eigenschaften wurde Ashwagandha als potentielle Behandlung von Legasthenie im Kindesalter bezeichnet[10].

Tierstudien zeigen, dass die tägliche Supplementation mit Ashwagandha durch die Verbesserung der hippocampalen Plastizität den kognitiven Rückgang wirksam verhindert hat[11].

Ashwagandha wird derzeit als mögliche Behandlung des kognitiven Verfalls im Zusammenhang mit Demenz[12] und HIV[13] untersucht.

Behandlung für verschiedene Gesundheitsprobleme

Ashwagandha hat sich auch als potenzielles Mittel zur Behandlung einer Vielzahl von Störungen erwiesen.

Arthritis: Ashwagandhas ayurvedische Anwendung als Behandlung von Gelenkbeschwerden scheint durch neuere Forschungen bestätigt zu werden. Eine indische Studie aus dem Jahr 2015, an der mehr als 100 Patienten mit rheumatoider Arthritis teilnahmen, zeigte, dass nach mehrwöchiger Einnahme von Ashwagandha mehr als die Hälfte der Teilnehmer eine beobachtbare Abnahme der arthritischen Symptome, einschließlich Schmerzen, Beweglichkeitsprobleme sowie zarte und geschwollene Gelenke, aufwies[14].

Alzheimer-Krankheit: Ashwagandha wird als mögliche Behandlung von Alzheimer und anderen neurodegenerativen Krankheiten untersucht. Neuere Forschungen legen nahe, dass Ashwagandha die Bildung von Beta-Amyloid-Plaques hemmt, den Aminosäureformationen, von denen bekannt ist, dass sie sich im Gehirn von Alzheimer-Patienten anhäufen und die kognitiven Prozesse stören.[15] Tierstudien zeigen auch, dass Ashwagandha das Potenzial hat, als Neuroprotektivum zu wirken und Schäden durch die Glutamat-Neurotoxizität zu verhindern, die typischerweise mit neurodegenerativen Erkrankungen einhergeht.[16].

Gewichtsmanagement: Die adaptogenen Eigenschaften von Ashwagandha können bei der Behandlung von Fettleibigkeit nützlich sein. Eine Studie mit 52 Personen, bei denen chronischer Stress diagnostiziert wurde, zeigte, dass zwei tägliche Dosen von 300 mg Ashwagandha zu einem signifikanten Rückgang des wahrgenommenen Stresses und des Verlangens nach Nahrung sowie zu einer Abnahme des Serumkortisols und des Körpergewichts führten.[17]

Verbesserte Muskelkraft: Die klassische Verwendung von Ashwagandha als kraftverbesserndes Tonikum in der ayurvedischen Medizin scheint durch eine Reihe neuerer Studien bestätigt zu werden. Gesunde Männer, die 300-1250 mg Ashwagandha täglich einnahmen, zeigten messbare Verbesserungen der Muskelkraft im Vergleich zu Teilnehmern, die ein Placebo einnahmen. Die Teilnehmer am Ashwagandha-Programm steigerten ihre Fähigkeit zum Bankdrücken und zur Beinstreckung sowie die Muskelgröße, das Serum-Testosteron und die Muskelerholung[18].

Männliche sexuelle Funktionsstörungen und Unfruchtbarkeit: Eine Pilotstudie mit 46 männlichen Teilnehmern, die alle eine niedrige Spermienzahl aufwiesen, zeigte bemerkenswerte Ergebnisse nach einer dreimonatigen Behandlung mit 675 mg hochwirksamen Ashwagandha, bekannt als KSM-66, täglich. Am Ende der Studie hatten die Teilnehmer, die Ashwagandha einnahmen, eine um 167% erhöhte Spermienzahl, eine 53%ige Zunahme des Spermienvolumens und eine 57%ige Zunahme der Spermienmotilität. [19]

Tierversuche zeigten auch, dass Ashwagandha das Sexualverhalten steigerte, die Spermienproduktion im Hoden erhöhte und den Serum-Testosteronspiegel anhob[20].

Blutdruck: Studien zeigen, dass Ashwagandha eine moderate, aber messbare Senkung des Blutdrucks bewirken kann. In einer Studie aus dem Jahr 2010 mit etwa 100 Teilnehmern wurde über sechs Monate hinweg eine durchschnittliche Senkung des systolischen Drucks um 1,6% und des diastolischen Drucks um 5,6% sowie eine geringfügige Senkung der Herzfrequenz beobachtet[21].

Chemotherapie-induzierte Müdigkeit: Obwohl Ashwagandha keine Behandlung für Krebs ist, scheint es eine wertvolle Zusatztherapie für Krebspatienten zu sein. Eine Studie aus dem Jahr 2013, an der über 100 Brustkrebspatientinnen in allen Stadien der Krankheit teilnahmen, zeigte, dass Ashwagandha die chemotherapiebedingte Müdigkeit wirksam reduziert und die Lebensqualität verbessert[22].

Verjüngung und allgemeine Verbesserung der Gesundheit: Eine umfassende wissenschaftliche Überprüfung bestehender Studien über Ashwagandha bestätigt eine Vielzahl von therapeutischen Wirkungen ohne nachgewiesene Toxizität. Die Überprüfung kam zu dem Schluss, dass Ashwagandha entzündungshemmende, antitumorale, antistressbildende, antioxidative, immunmodulierende und verjüngende Eigenschaften besitzt, die einen positiven Einfluss auf das endokrine, kardiopulmonale und zentrale Nervensystem ausüben können.[23]

Wie es funktioniert

Die genauen Mechanismen, nach denen Ashwagandha arbeitet, sind nicht ganz verstanden. Seine Hauptwirkstoffe sind jedoch Alkaloide und steroidale Laktone, die gemeinsam als Withanolide bekannt sind. Es wird angenommen, dass die Withanolide für die physiologische Aktivität von Ashwagandha verantwortlich sind.

Einer der bekannten Mechanismen der Withanolide ist die Modulation der zirkulierenden Werte von Monoaminoxidase und GABA im Gehirn.[24] GABA ist eine Aminosäure, die als hemmender Neurotransmitter fungiert und bis zu einem gewissen Grad den Wirkungen des stimulierenden Neurotransmitters Glutamat entgegenwirkt und somit als natürliches Beruhigungsmittel dient.

Tierversuche zeigen, dass Ashwagandha die Ruhe fördert, ohne Schläfrigkeit und antidepressive Wirkung zu erzeugen.[25]

Es wird angenommen, dass Ashwagandha die Bildung von Dendriten fördert. Dendriten sind Fortsätze von Nervenzellen, die Signale von anderen Neuronen empfangen.[26] Eine verstärkte Dendritenbildung gilt als ein Marker für eine erhöhte Konnektivität im Gehirn und wird mit einer verbesserten Kognition in Verbindung gebracht.

Man nimmt an, dass die aktiven Withanolide in Ashwagandha auch wesentliche antioxidative Eigenschaften haben.[27] Antioxidantien sind chemische Moleküle, die verhindern, dass potenziell schädliche Oxidationsmittel die Zellen im Gehirn und im Körper beeinträchtigen. Zellen, die von der Oxidation betroffen sind, können sich in freie Radikale verwandeln, also in Moleküle, die die umgebenden Zellen abfangen und schädigen. Die Wirkung von freien Radikalen kann eine Kettenreaktion der Zellvernichtung auslösen, die stark mit dem Altern und einer Vielzahl von Krankheiten, einschließlich der Alzheimer-Krankheit, verbunden ist.

Ashwagandha scheint auch ein wirksames entzündungshemmendes Mittel zu sein.[28] Entzündungen sind an einer Vielzahl von Erkrankungen beteiligt, und viele der Vorteile von Ashwagandha werden mit seinen entzündungshemmenden Eigenschaften in Verbindung gebracht.

Dosierung

Dosierungsempfehlungen für Ashwagandha-Extrakt, basierend auf Studien am Menschen, liegen typischerweise im Bereich von 300-500 mg, zweimal täglich eingenommen.[29][30]

Ashwagandha sollte mit Nahrung eingenommen werden.

Ashwagandha kann die Wirkung von Beruhigungsmitteln, Sedativa oder anderen Anxiolytika, einschließlich Alkohol und einigen Nootropika, verstärken.

Es kann auch Medikamente potenzieren, die zur Senkung des Blutdrucks oder zur Regulierung des Blutzuckers eingenommen werden, daher ist bei der Einnahme anderer Medikamente Vorsicht geboten.

Stapelung

Um Ashwagandhas kognitive Wirkungen voll zu erfahren, ist es am besten, wenn es mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln gestapelt wird.

Schauen Sie sich unseren All-Natural Nootropic Stack an, um eine Inspiration für einen Stapel zu erhalten, der Ashwagandha enthält.

Nebeneffekte

Ashwagandha scheint außerordentlich sicher und gut verträglich zu sein, wenn es in moderaten Dosen eingenommen wird.

Nebenwirkungen sind selten und werden typischerweise mit hohen Dosen in Verbindung gebracht.

Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen sind Verdauungsstörungen und Durchfall, Unterleibsbeschwerden und Schläfrigkeit[31].

Ashwagandha könnte möglicherweise mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten interagieren. Es kann die Wirkung von Beruhigungsmitteln und anderen Anxiolytika verstärken.

Frauen, die schwanger sind oder stillen, sollten Ashwagandha nicht einnehmen.

Säuglinge und Kinder sollten Ashwagandha aufgrund der begrenzten Sicherheitsinformationen für diese Bevölkerungsgruppen nicht einnehmen.

Wo Sie Ashwagandha kaufen können

Wir empfehlen Organic India Ashwagandha-Kapseln, die auf Amazon gefunden werden können.

Eine andere Möglichkeit ist die direkte Bestellung bei einem Spezialanbieter wie PureNootropics.net, da sie Ashwagandha in seiner hochkonzentrierten KSM-66-Extraktform sowie eine große Auswahl anderer Nootropika enthalten.

Schlussbemerkungen

Ashwagandha wurde ausgiebig untersucht und hat sich als ein starkes Adaptogen erwiesen, das Körper und Gehirn bei der Anpassung an Stress unterstützt.

Es ist auch ein bewährtes Anxiolytikum, das die Stimmung verbessern und helfen kann, den Schlaf zu regulieren. Seine neuroprotektiven Eigenschaften könnten bei der Behandlung und Prävention neurologischer Störungen helfen.

Obwohl Ashwagandha keine unmittelbare kognitive Verstärkung bietet, kann es indirekt die kognitiven Fähigkeiten erhöhen, indem es Angstzustände verringert, Depressionen aufhebt und die Qualität des besseren Schlafs verbessert.

Es ist sicher, gut verträglich, selbst in hohen Dosen ungiftig und hat nur sehr wenige Nebenwirkungen.

Wie die meisten Nootropika sind ihre Wirkungsmechanismen jedoch nicht vollständig verstanden. Ein großer Teil der Forschung zu einigen Aspekten von Ashwagandha wurde eher an Tieren als am Menschen durchgeführt, und das volle Ausmaß seiner Wirkungen und potenziellen Wechselwirkungen ist nicht bekannt.